civicOER: Offene Bildungsressourcen für das Lernen durch Verantwortung in Schule Hochschule und Zivilgesellschaft

Dienstag, 30.08.2016

civicOER: Offene Bildungsressourcen für das Lernen durch Verantwortung in Schule Hochschule und Zivilgesellschaft
M.01.470 | Innrain 80-82 | Di 30.08.2016 | 10:30 – 12:00 | W9 |

Open Educational Resources (OER) basieren auf dem Engagement von Lehrenden und Lernenden, die Lernmaterialien und -werkzeuge sowie Lehr-, Projekt-, Mediennutzungs-, und Prüfungskonzepte nutzen, (weiter-)entwickeln, kombinieren, und diese Ressourcen unter freier Lizenzierung zur Verfügung stellen. Sie verkörpern einen Bildungsansatz, der zum einen die Verbesserung des Lehrens und Lernens zum Ziel hat und zum anderen in der Umsetzung dieses Ziels auf Partizipation und Mitgestaltung setzt. Da die OER-Bewegung maßgeblich zu einer zivilgesellschaftlichen Öffnung von Bildungsinstitutionen beiträgt, ist sie auch für die sogenannte “Civic Education” von Bedeutung, die bei Lernenden und Lehrenden auf Gestaltungskompetenz und Teilhabe an einer demokratischen Gesellschaft abzielt.

Der Workshop nimmt das Innovationspotenzial in den Blick, das entsteht, wenn der partizipative und sinnstiftende Aspekt einer „Civic Education“ verstärkt in der Debatte um OER aufgegriffen wird und OER gemeinsam mit Akteuren aus Schule, Hochschule und Zivilgesellschaft weiterentwickelt und angewendet werden. Der Workshop richtet sich an Akteure aus der OER-Community, die Service Learning näher kennenlernen möchten und Interesse haben beide Themenfelder in Forschung, Lehre und Praxis miteinander zu verbinden. Ziel des Workshops ist, die unterstützende Funktion von Service Learning für die Gestaltung und Verbreitung von OER-Materialien und -Praktiken zu thematisieren und mögliche Ansatzpunkte für Folgeaktivitäten zu identifizieren. Nach einer kurzen Interessensabfrage bei den Teilnehmenden werden prototypische Beispiele und Anknüpfungspunkte für die Verbindung von OER und Service Learning aufgezeigt. Anschließend werden Fragen beantwortet und in Themen¬gruppen, die aus den Interessensabfragen gebildet werden, mögliche Umsetzungen diskutiert, die abschließend kurz vorgestellt und dokumentiert werden.

Workshop-Leitung und Organisation

  • Sporer Thomas
  • Bremer Claudia