Call for Papers

Der Call for Papers ist beendet. Angenommene Beiträge müssen bis zum 23. Mai 2016 publikationsreif zur Verfügung gestellt werden.

 

Hier finden Sie den vollständigen Call for Papers zum Download:
[PDF Download]

Hier finden Sie das Template, das Sie für Ihre Einreichung unbedingt verwenden müssen:
[MS Word Download]

Hier finden Sie den Link zum ConfTool, das zur Beitragseinreichung und Beitragsverwaltung verwendet wird:
[Link zum ConfTool]

Der Begriff “Neue Medien” ist schon etwas in die Jahre gekommen. Vieles was vor 15 Jahren darunter verstanden wurde, ist einerseits heute Alltag bzw. gar nicht mehr wegzudenken und Teil unseres täglichen Arbeits- und Privatlebens. Andererseits sind auch viele einst gehypte Medien heute nicht mehr relevant. Den digitalen Wandel und seine Dynamik zu beobachten, kritisch zu hinterfragen, aktiv zu gestalten und wissenschaftlich zu begleiten ist eine zentrale Aufgabe der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V., kurz GMW.

Der jährliche Höhepunkt sämtlicher Aktivitäten stellt die europäische Fachtagung an einem deutschen, schweizerischen oder eben österreichischen Veranstaltungsort dar. Wir dürfen Sie daher zur 24. Jahrestagung der GMW an die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck einladen, um mit uns gemeinsam zu diskutieren und die neuesten Erkenntnisse aus dem interdisziplinären Forschungs- und Praxisfeld auszutauschen. Die Tagung steht dieses Jahr unter dem Motto “Digitale Medien: Zusammenarbeit in der Bildung”.

Themenbereich

Neue Medien, technologiegestütztes Lehren und Lernen, E-Learning – welchen Begriff Sie dafür auch verwenden mögen, es sind dahinter immer eine Vielzahl an unterschiedlichen Disziplinen beteiligt. Die Schnittstellen zwischen verschiedenen Institutionen, Lernenden, Lehrenden, wissenschaftlichen Disziplinen und Technologien sollen das zentrale Thema dieser Tagung sein. Wir wollen die technologiegestützte Zusammenarbeit bei der Gestaltung von Bildungsangeboten in all ihrer Vielfalt in den Mittelpunkt stellen und rufen zu Beiträgen auf, die folgende Inhalte adressieren (die Auflistung ist nicht ausschließlich zu verstehen, sondern als Impulsgeber):

  • Zusammenarbeit (kooperativ und kollaborativ) zwischen Lehrenden und Lernenden bzw. anderen Gruppierungen zu Bildungszwecken
  • Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen wissenschaftlichen Fachbereichen im Lehr- und Lernbereich
  • Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der/für die Forschung
  • Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Institutionen (Bildungseinrichtungen, Vereinen, Unternehmen, …) im Lehr- und Lernbereich
  • Zusammenarbeit unterschiedlicher technischer Systeme und Produkte zum Zwecke des Lehrens und Lernens
  • Zusammenarbeit in der Bildung über regionale und nationale Grenzen und Länder hinweg


Folgende Punkte können für die geplante Einreichung hilfreich sein:

  • Problemstellung: Welche praktischen und theoretischen Problemstellungen der Medien in der Wissenschaft werden im eingereichten Beitrag angesprochen?
  • Theoretischer/praktischer Hintergrund: Wie sieht der aktuelle Erkenntnisstand in diesem Bereich aus? Worin liegt die Neuigkeit oder die Originalität der Betrachtung?
  • Fragestellung: Welche (wissenschaftliche) Fragestellung wird untersucht?
  • Methode: Nach welcher Methode wird versucht, diese Fragestellung zu beantworten?
  • Ergebnisse: Welche Ergebnisse liegen wie vor?
  • Interpretation und Diskussion: Welche Bedeutung haben diese Ergebnisse?
  • Konsequenzen: Welche Konsequenzen können daraus für die Theorie und Praxis abgeleitet werden?
  • Ausblick: Was ergibt sich daraus für die weitere Forschung und Entwicklung?

Soweit Kapazitäten vorhanden, sind darüber hinaus gehende Beiträge gerne willkommen, die dem allgemeinen Themenbereich der GWM zugewiesen werden können und den entsprechenden Standards folgen.

Die Konferenz teilt sich in eine Pre-Conference am 29. August 2016 und in die Hauptkonferenz vom 30. August bis 1. September 2016.

Bei Fragen zum Call for Papers schreiben Sie bitte ein E-Mail an  info@gmw2016.at.